Eine günstige Rechtsschutzversicherung sichert ab

Rechtsschutzversicherung
Rechtsschutzversicherung

Egal ob es sich um Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter, einem Unfallgegner oder einer anderen Person bzw. Institution handelt: Recht zu bekommen kann das Ergebnis eines langen Weges sein. Damit man diesen Weg allerdings überhaupt erst beschreiten kann, bedarf es nicht selten einer guten finanziellen Ausstattung. Ein Anwalt, etwaige Sachverständige sowie die Kosten für das Gericht etc. müssen bezahlt werden.

Damit der Weg zum eigenen Recht gangbar wird, vertrauen viele Verbraucher auf Rechtsschutzversicherungen. Versicherungen dieser Art haben das Potenzial, Versicherte finanziell zu unterstützen, wenn es zu Rechtsstreitigkeiten kommt. Dieses gilt gleich im doppelten Sinne: Rechtsschutzversicherungen unterstützen ihre Versicherten im Rahmen der Versicherungsbedingungen, wenn diese verklagt werden oder wenn diese eine Klage erheben möchten.

 

{source}
<iframe src="http://www.mr-money.de/cookievgl.php?sp=rs&id=526374" width="590px" height="600px;" frameborder="0"></iframe>
{/source}

 

Rechtsschutzversicherungen an Ihren Bedarf anpassen

Jedem Bürger kann ein grundsätzlicher Bedarf an Rechtsschutz unterstellt werden. Dabei sind Rechtsschutzversicherungen zwar in der Regel keine Versicherungen, die existenzbedrohende Risiken absichern, sie verschaffen den Versicherten allerdings oftmals in ohnehin angespannten Situationen einen erweiterten Handlungsspielraum.

Der Bedarf an Rechtsschutz ist besonders hoch, wenn man im alltäglichen Leben bestimmte Rollen einnimmt, durch deren Ausübung es schnell zu Rechtsstreitigkeiten kommen kann. Gedacht werden muss hier zum Beispiel an die Rolle als Arbeitnehmer, Mieter oder Verkehrsteilnehmer. In diesen speziellen Gebieten ergeben sich besonders häufig Rechtsstreitigkeiten, in deren Zuge eine Versicherung eine große Unterstützung sein kann. Da viele Versicherer mit Bausteinversicherungen arbeiten, ergibt sich für den Verbraucher die Möglichkeit, einen individuellen Rechtsschutz für sich und seine Familie zu formen.

 

Weitere Tipps zu Rechtsschutzversicherungen

Rechtzeitiger Abschluss einer Rechtsschutzversicherung

Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sollte relativ frühzeitig erfolgen, wenn ein Bedarf besteht und die Versicherungsprämien finanzierbar sind. Eine Rechtsschutzversicherung erst abzuschließen, wenn sich bereits Rechtsstreitigkeiten andeuten, genügt nicht.

Auch dieser Versicherungstypus kann zudem mit unterschiedlich langen Wartezeiten arbeiten. Diese Wartezeiten beschreiben, ab welchem Zeitpunkt nach dem Versicherungsabschluss die Leistungen der Versicherung zum ersten Mal in Anspruch genommen werden können.

Preis- und Leistungsvergleich unumgänglich

Auch im Bereich Rechtsschutzversicherungen ist ein Preis- und Leistungsvergleich zwingend erforderlich. Ein solcher hilft, eine starke Police zum angemessenen Preis zu finden. Verbraucher sollten dabei darauf achten, dass sie immer nur Produkte miteinander vergleichen, die einen ähnlichen Leistungsumfang bieten. So macht es zum Beispiel wenig Sinn, eine Einzelpolice mit einem Bausteinvertrag zu vergleichen.

Zunächst muss dementsprechend bestimmt werden, welche Gebiete von einer Rechtsschutzversicherung im individuellen Fall abgedeckt werden sollen. Gängige Gebiete sind hier der Verkehrsrechtsschutz, der Mieter- bzw. Vermieterrechtsschutz, der Privatrechtsschutz sowie der Berufsrechtsschutz.

Versicherungsprämien senken

Um annehmbare Versicherungsprämien bei Rechtsschutzversicherungen zu realisieren, sollten in einem ersten Schritt nur die Versicherungsbausteine ausgewählt werden, die tatsächlich im Einzelfall relevant sind. So benötigen Eigenheimbesitzer zum Beispiel in der Regel keinen Mietrechtsschutz und Hausfrauen- und -männer keinen Berufsrechtsschutz.

Um die Kosten für die ausgewählten Versicherungsbausteine weiter zu senken, kann ein Selbstbehalt vereinbart werden. Ebenfalls kostensenkend kann es sich unter Umständen bemerkbar machen, wenn man die Versicherungsprämie jährlich in einem Zuge zahlt und/oder eine längere Versicherungslaufzeit vereinbart. Zumindest Letzteres schränkt allerdings die Flexibilität ein. Wer die Versicherung zudem eine vereinbarte Zeit lang nicht in Anspruch nimmt, kann unter Umständen mit Rabatten rechnen.

 


[nach oben]