Unfallversicherung - Wichtiger Versicherungsschutz

Unfallversicherung
Unfallversicherung

Es ist schnell passiert. Eine kleine Unaufmerksamkeit reicht manchmal bereits aus, um einen folgenschweren Unfall herbeizuführen. Nicht selten führen solche Unfälle dann auch zu bleibenden körperlichen Einschränkungen, eventuell sogar dazu, dass der eigene Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Statistisch gesehen geschehen die meisten Unfälle im Haushalt und in der Freizeit.

Das ist insofern problematisch, da die gesetzliche Unfallversicherung in diesen Fällen keine Leistungen erbringt. Daher ist die private Unfallversicherung ein empfehlenswerter Basisschutz, der insofern nicht anders vereinbart, rund um die Uhr und weltweit Versicherungsschutz gewährt.

 

Die beste Unfallversicherung für jeden Bedarf - Unfallversicherungen vergleichen

Es ist gar nicht so leicht unter dem vielfältigen Angebot für private Unfallversicherungen den individuell am besten geeigneten Tarif zu finden. Gern können Sie sich mit unserem Vergleich zur unfallversicherung einen Einblick verschaffen, Leistungen gegenüberstellen und selbstverständlich auch die für Sie passende Unfallversicherung online beantragen.

Grundsätzlich kann meine eine private Unfallversicherung in - je nach Bedarf - zwei empfehlenswerten Varianten abschließen. Zum Einen ist das die Unfallversicherung mit Progression und geringerer Versicherungssumme, diese bietet wirkungsvollen Schutz vor allem bei schweren Unfällen und deren finanzielle Folgen. Zum Anderen die lineare Unfallversicherung mit hoher Versicherungssumme, die bei weniger schweren Fällen brauchbare Leistungen bietet.

{source}
<iframe src="http://www.mr-money.de/cookievgl.php?sp=unf&id=526374" frameborder="0" width="590px" height="600px"></iframe>
{/source}

 

 

Unfallversicherung mit hoher Progression

Im Normalfall sollten Sie einer leistungsstarken Berufsunfähigkeitsversicherung den Vorrang gegenüber eine Unfallversicherung geben. Als Ersatz für die BU Versicherung ist die Unfallversicherung nur sehr eingeschränkt geeignet. Wenn Sie jedoch bereits über eine leistungsfähige Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit verfügen, macht eine teure Unfallversicherung mit unnötig hoher Versicherungssumme wenig Sinn.

Günstiger ist hier ein Tarif mit geringerer Versicherungssumme und hoher Progression. Durch die Progression steigt die Leistung der Unfallversicherung je nach Invaliditätsgrad stark an. Bei Vollinvalidität erhalten Sie bei einer 500er Progression zum Beispiel die 5fache Versicherungssumme.

Derart schwere Unfälle sind jedoch deutlich seltener, das Risiko für den Versicherer also statistisch gesehen überschaubarer. Er kann Ihnen diese Leistungen also zu einem günstigeren Preis anbieten, als wenn er pauschal auch für die kleineren Verletzungen eine hohe Summe auszahlen müsste.

Für Sie als Verbraucher macht aber gerade die hohe Leistung im Fall einer schweren Verletzung Sinn. Denn gerade dann wird für zum Beispiel Umbau des Wohnraums oder des Autos, Betreuung und Pflege und ähnliche Maßnahmen viel Geld benötigt.

Lineare Unfallversicherung mit hoher Versicherungssumme

Eine hohe Versicherungssumme macht vor allem dann Sinn, wenn Sie zum Beispiel keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen können. Durch die hohe Versicherungssumme wird bereits bei geringen Beeinträchtigungen eine akzeptable Unfallleistung vom Versicherer erbracht.

Bedenken Sie: Besteht zum Beispiel kein Berufsunfähigkeitsschutz, kann Sie bereits der Verlust eines Fingers oder gar der ganzen Hand erheblich in Bezug auf Ihren weiteren beruflichen Werdegang einschränken. Die Gliedertaxe sieht in solchen Fällen meist nur einen geringen prozentualen Anteil der Versicherungssumme als Leistung vor. Ist die Versicherungssumme dann zu niedrig gewählt, bleibt meist nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein.

 

Weitere Tipps zur Unfallversicherung

Die Versicherer werben mit vielfältigen zusätzlichen Leistungen für den Abschluss einer Unfallversicherung. Doch nicht jede dieser Leistungen macht Sinn.

Unfallversicherung mit Dynamik

Bei Vereinbarung einer Dynamik steigt der jährliche Beitrag prozentual um die vereinbarte Größe kontinuierlich an. Laut den Versicherern sei dies empfehlenswert, um einen Inflationsausgleich herbei zu führen. Für Sie als Verbraucher ist eher davon abzuraten. Sie können bei geändertem Bedarf Ihre bestehende Unfallversicherung meist unproblematisch anpassen oder eine neue Police abschließen. Das ist in der Regel deutlich günstiger.

Zudem steigt die Leistung im Sinne des Zinseszinseffekts bei einer Dynamik nicht im gleichen Maße an, wie die Beiträge. Zahlen Sie zum Beispiel jährlich 5 % mehr Beiträge, wächst das Leistungspaket nicht automatisch ebenfalls um die vollen 5 % mit.

Leistungen im Todesfall

Todesfall Leistungen sind bei einer privaten Unfallversicherung oft enthalten und auch nicht unbedingt teuer, geht man vom absoluten Beitrag aus. Für einen leistungsfähigen Hinterbliebenenschutz reicht diese Leistung im Regelfall jedoch nicht aus.

Normalerweise sollte eine Risikolebensversicherung deutlich günstiger und leistungsfähiger sein, als der in einer Unfallversicherung enthaltene Todesfallschutz. Wenn Sie gar keine Hinterbliebenenversorgung benötigen, macht diese Leistungsform erst recht keinen Sinn - Sie können sich die Prämien dafür sparen.

Unfallrente

Von einer Unfallrente sollte Abstand genommen werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist dem in jedem Fall vorzuziehen. Die Vereinbarung einer Unfallrente im Vertrag ist unnötig teuer und nicht geeignet im Bedarfsfall solide abzusichern.

Zum Beispiel sind die häufigsten Ursachen für eine Erwerbsminderung - die psychischen Erkrankungen - in der Unfallversicherung gar nicht abgedeckt. Bei der BU Versicherung hingegen schon.

Beitragsrückgewähr

Von der Vereinbarung einer Beitragsrückgewähr ist unbedingt abzuraten. Auch wenn es verlockend klingen mag seine Beiträge zum Laufzeitende zurückerstattet zu bekommen, es lohnt sich nicht. Damit dieses Prinzip funktioniert, müssen Sie praktisch zusätzliche Beiträge für einen Kapitalbildenden Bestandteil aufbringen. Deren Zinsen sollen die spätere Rückerstattung ermöglichen.

Wenn Sie jedoch vorzeitig kündigen oder wechseln, verlieren Sie meist einiges an Geld durch beispielsweise Storno Gebühren. Es macht keinen Sinn sich derart langfristig an eine Police zu binden. Auch aus Renditesicht ist eine normale Unfallversicherung und eine separate Kapitalanlage empfehlenswerter.

 


[nach oben]