Pferde-Krankenversicherung

Pferde Krankenversicherung
Pferde
Krankenversicherung

Pferde sind wertvolle Tiere, die der Halter in aller Regel bestmöglich absichern möchte. Dieses kann er zum Beispiel tun, indem er eine Pferde-Krankenversicherung abschließt.

Eine solche Versicherung bietet mehr als den reinen Schutz vor Kosten, die durch Operationen entstehen:

Sie hilft in der Regel auch dann weiter, wenn das Pferd auf andere Art und Weise von einem Tierarzt behandelt werden muss.

Wie umfangreich der Schutz durch eine Pferdekrankenversicherung dabei sein kann, hängt von den Versicherungsbedingungen ab, welche von Anbieter zu Anbieter variieren können.

Erstattungen und Ausschlüsse

Pferdekrankenversicherungen müssen oftmals schwerwiegendere Risiken absichern als Krankenversicherungen für Hunde oder Katzen. Eine tierärztliche Behandlung eines Pferdes ist nicht selten aufwendiger und kostenintensiver. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, dass bei Pferdekrankenversicherungen häufig niedrigere Erstattungsgrenzen angesetzt werden. So gibt es zum Beispiel Policen, die grundsätzlich nur den einfachen Satz der tierärztlichen Gebührenordnung absichern. Dabei müssen auch nicht immer 100 % der Tierarztkosten entschädigungsfähig sein, auch anteilige Entschädigungen werden nicht selten vereinbart. Zudem ist es möglich, dass Jahreshöchstgrenzen vereinbart werden: Steigen die Kosten für den Tierarzt in einem Jahr über diese Grenze, muss der Pferdebesitzer selbst den Rest der Kosten tragen. Pferdebesitzer, die den Abschluss einer Pferdekrankenversicherung planen, sollten sich intensiv mit den Versicherungsbedingungen auseinandersetzen.

Dies gilt auch in Hinblick auf mögliche Ausschlüsse, bei denen die Versicherung überhaupt nicht leistet. Ausschlüsse dieser Art können zum Beispiel die Verweigerung von Kostenübernahmen für physiotherapeutische Maßnahmen, Ergänzungsfutter, Behandlungen bereits vorhandener Gesundheitseinschränkungen, Zahnersatz oder Hufbeschlag betreffen. Weitere und andere Ausschlüsse sind möglich. Ausschlüsse und anteilige Erstattungen führen dazu, dass der Versicherte sich nicht in jedem Fall sicher sein kann, dass keine weiteren Kosten auf ihn zukommen, die er selbst tragen muss.

Kosten beachten

Im Allgemeinen sind Krankenvollversicherungen für Tiere sehr viel kostspieliger als reine OP-Versicherungen. Dies gilt auch in Bezug auf Pferdekrankenversicherungen. Für viele Pferdebesitzer kann der Unterhalt einer Krankenvollversicherung für ihr Tier daher unerschwinglich sein. Da mitunter aber auch die individuellen Merkmale des zu versichernden Pferdes berücksichtigt werden, und es Preisunterschiede auf dem Markt geben kann, sollten interessierte Pferdebesitzer zumindest Angebote für eine Pferdekrankenversicherung einholen. Sollte sich herausstellen, dass der Vollschutz tatsächlich zu kostspielig ist, kann die Pferde-OP-Versicherung als eine gute Alternative betrachtet werden.

 
[nach oben]